Skip to main content

Smart Factory: 4 Handlungsfelder für den Mittelstand

Smart Factory: 4 Handlungsfelder für den Mittelstand

IoT, Predictive Maintenance, 3D-Druck, Augmented Reality: Vernetzte Produktion und innovative Technologien sagen ein goldenes Zeitalter für Fertigungsunternehmen voraus. Doch in vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen sieht die Realität (noch) anders aus.


Obwohl sich mittlerweile die meisten Entscheider in der Theorie mit den Themen der vierten industriellen Revolution und Smart Factory beschäftigen, besteht in der Praxis vorsichtige Zurückhaltung, wenn es um die Digitalisierung des eigenen Unternehmens geht.

Hauptgründe sind die hohen Investitionskosten für die Digitalisierung des Maschinenparks sowie die Sorge um den Datenschutz. Die meisten mittelständischen Fertigungsbetriebe befinden sich aktuell in einer guten Wettbewerbssituation, sodass der Handlungsdruck gering scheint. Doch Experten sind sich einig, dass die Digitalisierung die Produktion unaufhaltsam fortschreitet – wer auch in Zukunft im Wettbewerb bestehen will, muss bald handeln.

Die Herausforderungen für den Wandel zur Smart Factory sind vielfältig, doch lassen sich vier wesentliche Handlungsfelder identifizieren:

  • informieren
  • Strategie entwickeln
  • Kompetenzen aufbauen
  • Innovationen anstoßen

Handlungsfeld 1: Informieren

Nicht alles, was möglich ist, ist auch sinnvoll. Im Gegensatz zu großen Konzernen sind im Mittelstand die Ressourcen beschränkt, sodass die Veränderung hin zur Smart Factory umsichtig angegangen werden sollte. Längst sprechen Expertenkreise im Zusammenhang mit Industrie 4.0 von der „digitalen Transformation“ und nicht mehr wie in der anfänglichen Euphorie von einer „Revolution“ – ein deutliches Zeichen, dass es in der unternehmerischen Realität um einen Entwicklungsprozess geht.

Am Anfang dieses Prozesses steht die Information. Denn nur wer die Dimension der Digitalisierung versteht, kann für das eigene Unternehmen die richtigen Weichen stellen und eine sinnvolle Strategie für Smart Factory entwickeln.

Wichtige Fragen sind unter anderem:

  • Welche neuen Technologien spielen in Zukunft eine wichtige Rolle?
    In der Smart Factory kommen eine Vielzahl innovativer Schlüsseltechnologien zum Einsatz. Wer ein tragfähiges Geschäftsmodell aufbauen will, muss sich deshalb intensiv mit den Techniktrends befassen – von RFID über 3D-Druck und Robotik bis hin zu Augmented Reality und Cloud.
  • Welche Produkte / Dienstleistungen wünscht sich der Markt?
    Die Digitalisierung besitzt hohes disruptives Potenzial, da in Folge des rasanten technischen Wandels auch die Innovationszyklen immer kürzer werden. Heute noch erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen laufen Gefahr, durch völlig neue Geschäftsmodelle verdrängt oder gar ersetzt zu werden. Typische Beispiele im Automobilsektor sind der Elektromotor sowie neue Mobilitätsdienstleistungen.
  • Gibt es neue Wettbewerber?
    Die Digitalisierung löst die Grenzen zwischen den Branchen immer stärker auf und junge, dynamische Start-ups definieren den Markt neu. Auch durch die Globalisierung wächst die Konkurrenz, unter anderem aus Billiglohnländern in Fernost.
  • Welche rechtlichen Vorschriften müssen im Umgang mit Daten beachtet werden?
    Digitalisierung bedeutet zwangsläufig das Handling großer Datenmengen. Wer sich mit seiner Smart Factory im rechtssicheren Raum bewegen möchte, muss die aktuelle Gesetzeslage für Datenschutz und Datensicherheit kennen.

Handlungsfeld 2: Strategie entwickeln

Ziel ist es, die Potenziale der Smart Factory einzuschätzen, Chancen sowie Risiken zu identifizieren und dann zu entscheiden, welcher Weg die größte Wertschöpfung verspricht. Die Geschäftsführung muss eine klare Vision entwickeln, wie die Transformation organisatorisch gesteuert werden soll und wie die richtige Balance zwischen „Think big“ und „Start small“ gehalten werden kann.

Wichtige Fragen sind unter anderem:

  • Wie sieht unser individuelles digitales Geschäftsmodell aus?
  • Wie können wir unsere Produktion effizienter / individueller / fehlerfreier / vernetzter gestalten?
  • Sind neben der Produktion auch andere Prozesse betroffen, beispielsweise die Logistik?
  • Was bedeutet das für unseren Maschinenpark und unsere IT-Infrastruktur?
  • Wie gehen wir mit Big Data um?
  • Wie viel Budget benötigen wir für die geplante Strategie?
  • Reicht die Qualifikation unserer Mitarbeiter aus?
  • Sind Kooperationspartner sinnvoll?

Handlungsfeld 3: Kompetenzen aufbauen

Der Wandel zur Smart Factory erfordert verschiedene Kompetenzen. Es müssen nicht nur die richtigen Schlüsse aus bestehenden Prozessen und Strukturen gezogen werden, sondern der Manager der Zukunft denkt und handelt weitaus interdisziplinärer als heute. Lean Management, Technologietrends und Software-Know-how sind nur einige wenige Stichpunkte.

Um die Innovationskraft zu stärken, müssen die Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöht werden – oder alternativ Kooperationen beispielsweise mit Universitäten aufgebaut werden.

Auch die Mitarbeiter benötigen zusätzliche Qualifikationen, unter anderem im IT-Bereich. Neben berufsbegleitenden Weiterbildungen benötigen die Ingenieur-Studiengänge zwingend eine entsprechende Aktualisierung der Ausbildungsinhalte.

Die Rolle des Datenschutz-Verantwortlichen wird im Zuge der Digitalisierung gestärkt. Die vernetzte Produktion ist aufgrund der großen Datenmengen im Hinblick auf Sabotage und Datendiebstahl stärker gefährdet. Das neue Datenschutzgesetz (DSGVO) soll dazu beitragen, das Vertrauen im Umgang mit sensiblen Daten zu erhöhen. Es bringt aber gleichzeitig verschärfte Vorschriften und damit veränderte Workflows in den Unternehmen mit sich.


Handlungsfeld 4: Innovationen umsetzen

In voller Konsequenz bedeutet die Smart Factory vollständig vernetzte Prozesse in einer autonomen, dezentralen und selbststeuernden Fabrik. Doch die konkrete Umsetzung erfolgt nicht zum „Tag X“, sondern Prozesse werden schrittweise umgestellt und der Maschinenpark um- sowie aufgerüstet. Erste Ziele können beispielsweise sein, kleine Losgrößen effizienter zu fertigen, eine vorausschauende Wartung einzuführen oder die Umrüstkosten zu senken.

Wichtige Fragen sind unter anderem:

  • Wie werden Cyber Physical Systems (CPS) in die Werkstücke integriert, um eine Selbststeuerung der Maschinen zu ermöglichen?
  • Welche Funk-, Prozessor- und Sensortechnik wird für Maschinen und Transportbehälter eingesetzt?
  • Wie werden Kunden und Lieferanten in das Netzwerk eingebunden?
  • Wo werden die Daten gespeichert (Stichwort Cloud)?
  • Welche (mobilen) Arbeitsformen machen künftig Sinn? Theoretisch kann die Bedienung der Maschinen von jedem PC, Smartphone oder Tablet aus gesteuert werden.

Wichtig: Die Handlungsfelder sind kein „4-Punkte-Plan“, der Schritt für Schritt abgearbeitet wird. Stattdessen werden viele Veränderungen in der Praxis parallel laufen. Hinzu kommen Rückkopplungen im Sinne agiler Projektzyklen „Plan – Do – Check – Act“, um Fehlinvestitionen zu vermeiden.

„Niemand kann heute sagen, wie genau sich die Wirtschaft durch die Digitalisierung verändern wird. Das Schlagwort Industrie 4.0 verweist nicht auf etwas Abgeschlossenes, sondern auf eine Entwicklung, die in vollem Gange ist. Es gibt keinen Masterplan, der uns sagen könnte, was wir tun müssen, um das Beste aus den Möglichkeiten der Digitalisierung zu machen.“ 

Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender ThyssenKrupp, in Davos (FAZ 31.1.2016)


Unabhängig von der Unternehmensgröße ist es keine Option, diese Entwicklung zu ignorieren. Langfristiges Ziel ist eine Smart Factory, die sich durch Flexibilität, Ressourceneffizienz sowie eine vollständig digitalisierte Wertschöpfungskette auszeichnet und in der Menschen bestmöglich durch intelligente Technologien unterstützt werden.

eBook Kritische Trends für Ihr Business ERP System

© Bild: istockphoto.com/ Zapp2Photo / Bildnummer: 675942262

0721 / 96723-263
+43 1 319 15 19
+49 721 96 72 30
703-444-2500
+38 061 21 37 855
+420 241 931 544
+31 (0)85 3033 555
+421 903 717 980
+55 - 11 5054 - 5500
+852-2793-3317
+91 77559 04373
+62 (21) 293 19 366
+603-56124999
++94 76 666 9070
+66 81 6297375
+359 2 423 61 56

Kontakt

Diese Einwilligung können Sie jederzeit durch eine Nachricht an [email protected] widerrufen. Wir versichern Ihnen, dass die Angaben streng vertraulich und nur von der abas Software AG sowie den abas Software Partnern gemäß unserer Datenschutzerklärung genutzt werden.

abas Hauptsitz

0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

Nittmann und Pekoll GesmbH

+43-1-319-15-19
abas Austria
Rufgasse 9/25
1090 Wien
0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

North American Headquarters

703-444-2500
abas USA
45999 Center Oak Plaza
Suite 150
Sterling, VA20166

Infocom Ltd.

+38 061 21 37 855
bul. t. Shevchenko, 56
Zaporozheye
69001

amotIQ sro

+420 241 931 544
Belnická 603
252 42 Jesenice u Prahy

ABAS Business Solutions Nederland BV

+31 (0)85 3033 555
abas Netherlands
Beilerstraat 24
9401 PL Assen

amotIQ sro

+421 903 717 980
amotIQ sro
Palarikova 36
900 28 Ivanka pri Dunaji

SHP Informática Ltda

+55 - 11 5054 - 5500
SHP Informática Ltda
Alameda dos Jurupis, 452, 7°andar - Conjunto 73/74
Sao Paulo - SP 04088-001

abas Business Solutions Limited

+852- 2793-3317
abas Hong Kong
1621, New Tech Plaza
34 Tai Yau Street
Hong Kong

abas Force India Pvt. Ltd.

+91-77559-04373
abas India
303, Aspiro Complex, Opp. Thyssenkrupp,
Pimpri Stn. Road, Pimpri,
Pune 411018

PT. abas Information Systems

+62 (21) 293 19 366
abas Indonesia
11620 Taman Aries, Jakarta barat Jakarta
Grand Aries Niaga G1-2H

Synchro RKK Sdn Bhd

+603-56124999
abas Malaysia
Sunway Geo Avenue,
Jalan Lagoon Selatan
Sunway South Quay,
Bandar Sunway
Subang Jaya Selangor 47500

Providence Global Pvt Limited

+94 770415387
Providence Global Pvt Limited
752/1
Dr De Silva Mawatha
Colombo 09

Wisdom Information Systems

+66-29340451/52/53
Wisdom Information Systems
208/5 Ladprao Soi 126
Bangkok 10310

abas Бизнес Сълюшънс България ООД

+359 2 423 61 56
abas Бизнес Сълюшънс България ООД
жк. Младост 1А, бл.553А, офис 1
1729 София