Skip to main content

Wirtschaft 4.0: Warum „Made in Germany“ allein nicht mehr reicht

wirtschaft 4.0 abas erp

Der deutsche Mittelstand steht vor der größten Herausforderung seiner Geschichte – der digitalen Transformation. Dabei sind die Voraussetzungen gut, den Change hin zu Wirtschaft 4.0 zu meistern: Seit Jahrzehnten sind rund 1.500 Hidden Champions Marktführer weit über die deutschen Grenzen hinaus. In kaum einem anderen Land der Welt ist der Innovationsvorsprung so groß und sind High-Tech-Komponenten wie Sensoren, Schnittstellen und Software so ausgereift.

Doch der wachsende Wettbewerb lässt es nicht zu, sich auf diesem Status Quo auszuruhen. Internationale Konkurrenten und dynamische Start-ups drängen neben etablierten Playern in die Märkte und neue Geschäftsmodelle bedrohen bestehende Wertschöpfungsketten.

Wer die vierte industrielle Revolution überleben will, muss deshalb Wege finden, flexibler zu produzieren, Kosten zu senken und die Ressource „Big Data“ gewinnbringend zu nutzen.

Digitalisierung der Wirtschaft: Status Quo in Deutschland

Dieser Handlungsdruck kommt im deutschen Mittelstand an: Laut einer Studie des Beratungsunternehmens EY (Ernst & Young) rechnen 85 Prozent der Unternehmen damit, dass die Bedeutung digitaler Technologien mittelfristig zunehmen wird.

Auch die Prognosen der Experten hinsichtlich des Effizienzpotenzials von Wirtschaft 4.0 sind rosig: PwC Strategy& erwartet über die nächsten fünf Jahre eine durchschnittliche Effizienzsteigerung von 18 Prozent und eine Kostenreduktion um rund 13,8 Prozent. Nach Einschätzung des Fraunhofer Instituts für Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO) können Unternehmen ihre Produktivität bis 2020 sogar um bis zu 30 Prozent steigern.

Doch auch wenn am Ende der digitalisierten Wertschöpfungskette wirtschaftliche Chancen locken, stehen am Anfang hohe Investitionen: für Hardware und Software, für Fachkräfte, Beratungen und Schulungen. Auch die EY-Studie analysierte als die TOP 3 Hürden von Wirtschaft 4.0 die Faktoren „begrenzte finanzielle Möglichkeiten“, „fehlendes Personal“ und „fehlendes Know-how“. Viele mittelständische Unternehmen setzten deshalb in den letzten Jahren auf eine Strategie des Abwartens und Beobachtens, doch inzwischen nimmt die digitale Transformation auch am Standort Deutschland an Fahrt auf. Als First Mover positioniert sich ganz deutlich die Automobilindustrie.

  • 83 Prozent der deutschen Unternehmen wollen bis 2020 einen hohen Digitalisierungsgrad ihrer Wertschöpfungsketten erreicht haben.
  • 20 Prozent der Unternehmen in der Automotive-Branche nutzen bereits heute selbststeuernde Produktionsanlagen.
  • Bis 2020 investieren deutsche Unternehmen 40 Milliarden Euro jährlich in Industrie 4.0 Anwendungen.
  • Dank Wirtschaft 4.0 wird die deutsche Volkswirtschaft bis 2020 ein zusätzliches Wachstum um 153 Milliarden Euro verzeichnen.
    (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWi)

Was ist Industrie 4.0 – eine Definition

Bauteile kommunizieren mit Maschinen, Produktionsanlagen veranlassen eigenständig Reparaturen und melden, wann Material nachbestellt werden muss: Nach Dampfmaschine, Fließband und Elektronik & IT wird die Fertigung nun erneut durch die intelligente Vernetzung von Mensch und Maschine, Produkten und Prozessen revolutioniert. Das Ziel sind intelligente Fabriken, die Produkte schneller und günstiger als je zuvor exakt nach Kundenwünschen herstellen, unabhängig von der Stückzahl. Technische Grundlage sind smarte, digital vernetzte Systeme.

Doch die Definition von Wirtschaft 4.0 geht noch einen Schritt weiter: Die digitale Transformation umfasst die gesamte Wertschöpfungskette und den gesamten Lebenszyklus des Produkts, von der Idee über die Entwicklung, den Vertrieb, die Fertigung und Logistik bis hin zu Service sowie Recycling. Und die Smart Factory lernt kontinuierlich hinzu, indem sie die gigantischen Datenmengen nutzt, um sich selbst zu optimieren – wichtige Trends sind hier AI (Künstliche Intelligenz) und Machine Learning.

Eine weitere gravierende Auswirkung von Wirtschaft 4.0 ist die Entwicklung der Geschäftsmodelle weg vom Produktverkauf hin zum Serviceangebot. Aus Käufern werden Nutzer. Die Automobilindustrie testet hier bereits Modelle wie Carsharing-Plattformen: Kunden kaufen kein Auto mehr, sondern mieten Mobilität. Nur Fertigungsbetriebe, die sich selbst als Service-Anbieter etablieren, können in vollem Umfang vom Potenzial von Wirtschaft 4.0 profitieren – reine Produktverkäufer werden zu Zulieferern der neuen digitalen Wirtschaft degradiert und stehen in vollem Wettbewerb zum globalen Weltmarkt.

Damit ist Industrie 4.0 viel mehr als nur ein technologisches Thema: Sie wird zum Entwicklungs- und Produktionsmotor für Deutschland.

Der Weg zu Wirtschaft 4.0: Sieben zentrale Handlungsfelder

Auch wenn in den Medien häufig von „digitaler Revolution“ die Rede ist: Die Digitalisierung ist mehr Evolution als Revolution und es ist – bei aller Brisanz des Themas – durchaus möglich, diesen Prozess schrittweise durchzuführen. Vieles kann, nicht alles muss umgesetzt werden. Was Unternehmen allerdings dringend benötigen, ist eine digitale Roadmap und ein tiefes Verständnis für digitale Wertschöpfungsketten.

Die zentralen Handlungsfelder von Wirtschaft 4.0

  • Smart Data
    Immer mehr Maschinen und Sensoren generieren Daten und Menschen hinterlassen digitale Spuren. Die Folge sind exponentiell steigende Datenmengen, die gespeichert, aggregiert, analysiert und in wirtschaftlich wertvolle Informationen umgewandelt werden. Big Data sind der „Rohstoff“ des digitalen Wandels – und der professionelle Umgang damit eine Grundvoraussetzung für das Gelingen der digitalen Transformation.
  • Smart Devices 
    Bei der Entwicklung intelligenter Komponenten für Industrie 4.0 ist Deutschland Vorreiter. Doch andere Länder holen auf – wenn sich die deutsche Wirtschaft ihre Spitzenposition nicht streitig machen lassen will, muss auch in den nächsten Jahren intensiv in Forschung und Entwicklung investiert und so der Standort Deutschland als Innovationstreiber von Wirtschaft 4.0 gefestigt werden.
  • Smart Production
    Die Produktionsanlagen in Fertigungsbetrieben müssen sich für den immer schnelleren Wandel der Verbraucherwünsche rüsten. Einzelfertigung und Variantenvielfalt bestimmen die Produktion 2020. Auch mittelständische Betriebe kommen deshalb nicht umhin, sich mit modernen Produktionstechnologien wie 3D-Druck, Robotik sowie Augmented Reality zu beschäftigen und deren Potenzial für die eigene Wertschöpfung zu prüfen.
  • Smart Factory
    Noch einen Schritt weiter geht die Smart Factory, die alle Wertschöpfungsketten miteinander verknüpft – nicht nur in der Produktion, sondern über alle Unternehmensbereiche hinweg. Auch externe Partner, Kunden und Lieferanten werden in die intelligente Prozesssteuerung der intelligenten Fabrik eingebunden.
  • Smart Services
    In der Wirtschaft 4.0 geht es um mehr als innovative Ingenieursleistungen „made in Germany“. Geschäftsmodelle verändern sich disruptiv und den ökonomischen Mehrwert werden zunehmend die mit Produkten verknüpften Dienstleistungen generieren. Unternehmen sind deshalb gefordert, konsequent kundenorientierte, innovative Services zu entwickeln und zur Marktreife zu führen. Interessante Optionen bieten hier Kooperationen.
  • Smart Work
    Häufig unterschätzt: Wirtschaft 4.0 wird nicht nur die Produktion, sondern auch die Arbeitswelt und die Arbeitsprozesse tiefgreifend verändern. Einfache Routinetätigkeiten werden automatisiert, gleichzeitig wird sich der Fachkräftemangel weiter verschärfen. Neue Berufsbilder entstehen, mit mehr Spezialwissen und mehr Verantwortung, denn in der smarten Fabrik sind Menschen die korrigierenden Faktoren. Kontinuierliche Weiterbildung wird in Zukunft ein wichtiges Thema sein, ebenso wie neue, flexiblere Arbeitsmodelle, die sich von Zeit und Ort freimachen.
  • Smart Politics
    Um die digitale Transformation zeitnah umzusetzen, ist auch die deutsche Politik gefordert. Der deutsche Staat muss Rahmenbedingungen schaffen, die Innovationen fördern und möglich machen. Datenschutz, die Deregulierung des Arbeitsrechts und der Ausbau der IT-Infrastruktur sind nur drei wichtige Beispiele. Auch die Definition einheitlicher Standards und Normen ist eine Grundvoraussetzung für Wirtschaft 4.0 – hier können deutsche Unternehmen über ihr Engagement in Verbänden und politischen Initiativen maßgeblich mitwirken.

Wirtschaft 4.0: Linktipps

Sie möchten sich über das Potenzial von Industrie 4.0 informieren? Viele renommierte Institutionen stellen wertvolle Informationen im Internet zur Verfügung oder bieten Informationsveranstaltungen an. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt:

kostenloses ebook roadmap digitalisierung

© Bild: istockphoto.com / alphaspirit / Bildnummer: 63383807

0721 / 96723-263
+43 1 319 15 19
+49 721 96 72 30
703-444-2500
+38 061 21 37 855
+420 241 931 544
+31 (0)85 3033 555
+421 903 717 980
+55 - 11 5054 - 5500
+852-2793-3317
+91 77559 04373
+62 (21) 293 19 366
+603-56124999
+94 770415387
+66-29340451/52/53
+359 2 423 61 56

Kontakt

Diese Einwilligung können Sie jederzeit durch eine Nachricht an [email protected] widerrufen. Wir versichern Ihnen, dass die Angaben streng vertraulich und nur von der abas Software AG sowie den abas Software Partnern gemäß unserer Datenschutzerklärung genutzt werden.

abas Hauptsitz

0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

Nittmann und Pekoll GesmbH

+43-1-319-15-19
abas Austria
Rufgasse 9/25
1090 Wien
0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

North American Headquarters

703-444-2500
abas USA
45999 Center Oak Plaza
Suite 150
Sterling, VA20166

Infocom Ltd.

+38 061 21 37 855
bul. t. Shevchenko, 56
Zaporozheye
69001

amotIQ sro

+420 241 931 544
Belnická 603
252 42 Jesenice u Prahy

ABAS Business Solutions Nederland BV

+31 (0)85 3033 555
abas Netherlands
Beilerstraat 24
9401 PL Assen

amotIQ sro

+421 903 717 980
amotIQ sro
Palarikova 36
900 28 Ivanka pri Dunaji

SHP Informática Ltda

+55 - 11 5054 - 5500
SHP Informática Ltda
Alameda dos Jurupis, 452, 7°andar - Conjunto 73/74
Sao Paulo - SP 04088-001

abas Business Solutions Limited

+852- 2793-3317
abas Hong Kong
1621, New Tech Plaza
34 Tai Yau Street
Hong Kong

abas Force India Pvt. Ltd.

+91-77559-04373
abas India
303, Aspiro Complex, Opp. Thyssenkrupp,
Pimpri Stn. Road, Pimpri,
Pune 411018

PT. abas Information Systems

+62 (21) 293 19 366
abas Indonesia
11620 Taman Aries, Jakarta barat Jakarta
Grand Aries Niaga G1-2H

Synchro RKK Sdn Bhd

+603-56124999
abas Malaysia
Sunway Geo Avenue,
Jalan Lagoon Selatan
Sunway South Quay,
Bandar Sunway
Subang Jaya Selangor 47500

Providence Global Pvt Limited

+94 770415387
Providence Global Pvt Limited
752/1
Dr De Silva Mawatha
Colombo 09

Wisdom Information Systems

+66-29340451/52/53
Wisdom Information Systems
208/5 Ladprao Soi 126
Bangkok 10310

abas Бизнес Сълюшънс България ООД

+359 2 423 61 56
abas Бизнес Сълюшънс България ООД
жк. Младост 1А, бл.553А, офис 1
1729 София