Skip to main content

ERP-Auswahl: Die Rolle des ERP Managers

ERP-Auswahl: Die Rolle des ERP Managers

Welche Features muss eine neue ERP Software mitbringen? Wie lange wird es bis zum Go Live voraussichtlich dauern? Welche Vorbereitungen müssen wir für die Datenmigration treffen? Lassen sich unsere Prozesse überhaupt 1:1 abbilden? Die Fragen bei der ERP Auswahl sind vielfältig und gehen erfahrungsgemäß weit über ein reines IT-Projekt hinaus.


Dabei sind die Ziele hoch gesteckt– schließlich soll ein neues ERP-System das Unternehmen über viele Jahre hinweg bei allen Herausforderungen der Branche unterstützen, die Abläufe optimieren und die Wettbewerbsfähigkeit sichern.

Die Praxis sieht leider in vielen Fällen anders aus: ERP-Projekte hinken dem Zeitplan weit hinterher, überschreiten das Budget oder liefern unterm Strich nicht die gewünschten Ergebnisse.

Drei typische Stolpersteine bei der ERP-Auswahl

  • Fehlendes Know-how: Da eine Unternehmenssoftware im Schnitt rund 15 Jahre genutzt wird, bringen die wenigsten Mitarbeiter Erfahrung mit ERP-Einführungen mit.
  • Mangelndes Commitment: Unternehmenspolitische Gründe bremsen oder behindern das Projekt, beispielsweise durch unzureichende Unterstützung im Management, zu wenig Manpower oder die ungeeignete Zusammensetzung des Projektteams.
  • Komplexe Software-Landschaft: Der Markt für ERP-Lösungen ist unübersichtlich, was es für Laien schwierig macht, das passende System herauszufiltern.

ERP Planner: Lastenheft Generator

Warum ein ERP-Manager wichtig ist

Fakt ist: Jeder Fehler im Auswahl- und Einführungsprozess kostet Zeit, Geld und Nerven und gefährdet im schlimmsten Fall den Projekterfolg. Umso wichtiger ist es, dieses Investitionsrisiko von Anfang an auszuschließen oder wenigstens zu minimieren. Ein ERP-Manager auf der Seite des Software-Anbieters übernimmt hier die Rolle eines Beraters, Sparringspartners und Impulsgebers, der eng in das ERP-Projektteam eingebunden sein sollte. Er vermeidet interne Betriebsblindheit, hinterfragt die „Das-haben-wir-immer-schon-so-gemacht“-Mentalität und bringt wertvolle Best-Practice-Erfahrungen ein.


Oft gefragt
Viele Unternehmen sind zu Beginn des ERP-Projekts unsicher, ob es Sinn macht, einen unabhängigen ERP-Berater eines externen Consultingunternehmens mit ins Boot zu holen. Wenn Sie im Auswahlprozess den Überblick über die verschiedenen Lösungen verlieren, kann ein externer ERP-Consultant wertvolle „Starthilfe“ leisten, Features sowie Angebote vergleichen und Anbieterworkshops organisieren.

Mittelfristig sollte aber die Zusammenarbeit mit dem persönlichen ERP-Berater des Softwarehauses im Fokus stehen, denn so verankern Sie das aufgebaute Wissen rund um das neue ERP-System dauerhaft in Ihrem ERP-Team. Beim Outsourcing an einen externen ERP-Consultant besteht hingegen die Gefahr, dass nach erfolgreicher Implementierung mit dem externen Berater auch wertvolles Know-how das Unternehmen verlässt.



Die Aufgaben des ERP-Managers

Wer beim Stichwort ERP Management nur an die ERP-Auswahl-Beratung denkt, irrt! Der ERP-Manager ist während der gesamten Einführungsphase (und darüber hinaus) ein persönlicher Ansprechpartner mit einem ganzheitlichen Denkansatz. Er blickt über den Tellerrand von Feature-Listen hinaus und betrachtet das gesamte Unternehmen mit allen Prozessen und seiner IT-Infrastruktur. Er entwickelt ein individuelles ERP-Konzept, begleitet dessen Implementierung und optimiert den laufenden Betrieb. Der Trend geht deshalb weg von isolierten Auswahl- oder Anpassungsprojekten hin zur Betreuung „aus einer Hand“ über die gesamte Lebensdauer des Systems.

  • ERP-Consulting
    Enterprise Ressource Planning ist weit mehr als ein IT-Thema, denn selbst das beste ERP-System „heilt“ keine Prozessmängel. Ein guter Software-Anbieter stellt deshalb ein umfassendes Consulting-Angebot mit der Erfahrung aus Tausenden Projekten zur Verfügung. Alle Abläufe werden vor der Implementierung auf den Prüfstand gestellt und ungenutzte Potenziale gehoben. Auch Schwachstellen in den Stammdaten werden vor der Migration identifiziert, um künftig eine bestmögliche Datenqualität zu gewährleisten – die Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 und IoT. Ein ERP-Manager hilft darüber hinaus, relevante Compliance-Vorgaben (beispielsweise der DSGVO) in den Prozessen und im ERP-System umzusetzen. 
  • ERP-Einführung
    Der ERP-Manager trägt dazu bei, unter Einhaltung des Zeit- und Kostenplans ein stabil laufendes ERP-System zu installieren, das die Qualitätsziele erfüllt oder im besten Fall sogar übertrifft. Er definiert in Zusammenarbeit mit dem Projektteam einen Implementierungsplan mit sinnvollen Milestones und hilft, im Verlauf des Projekts auftretende organisatorische und technische Probleme zu lösen. Er sorgt dafür, dass das ERP-System an die individuellen Prozesse angepasst wird, begleitet den Testbetrieb, organisiert eine reibungslose Datenübernahme und kümmert sich um die nötigen Schulungen und die Dokumentation. 

    Tipp: Lassen Sie sich von Ihrem ERP-Manager die Implementierungsmethodik im Detail vorstellen! Jeder Software-Anbieter nutzt eigene Tools mit fest definierten Projektphasen, die als „roter Faden“ durch den Einführungsprozess leiten. Insbesondere bei internationalen Projekten ist es entscheidend, dass die Einführung an allen Standorten koordiniert und synchronisiert abläuft.
  • ERP-Optimierung
    Mit dem Go Live ist die Arbeit des ERP-Managers nicht erledigt: Er nimmt im laufenden Betrieb Soll-Ist-Abgleiche vor, macht proaktiv Vorschläge zur weiteren strategischen Verbesserung und ist auch bei Releases, Upgrades oder Skalierungen für seine Kunden da. Bewährt haben sich regelmäßige ERP-Audits, um Prozesse, Datenstruktur, Datenqualität und IT-Infrastruktur kontinuierlich an das Wachstum des Unternehmens, den Stand der Technik und die aktuelle Rechtslage anzupassen. Auch die digitale Transformation erfordert künftig eine dynamische Weiterentwicklung der Abläufe und eine zunehmende Vernetzung mit Partnern – hier berät der ERP-Manager zu nötigen ERP-Anpassungen, passenden Features und Schnittstellen zu externen Systemen.


Wie Sie einen guten ERP-Manager erkennen

Der ERP-Manager trägt maßgeblich zum raschen ROI und zum nachhaltigen Erfolg des ERP-Projekts bei. Es ist deshalb wichtig, dass Unternehmen neben Feature-Listen, Preisen, Usability und Skalierbarkeit auch den weichen Faktor „ERP-Management“ mit in ihr Lastenheft übernehmen. Dabei ist neben dem Know-how des ERP-Ansprechpartners auch die gegenseitige Sympathie entscheidend: Selbst wenn der ERP-Consultant fachlich top ist, aber menschlich nicht mit dem Team harmoniert, leidet das ERP-Projekt.

Tipp: Stellen Sie deshalb bereits während der ERP-Auswahl kritische Fragen:

  • Kennt und versteht Ihr ERP-Berater die Prozesse und die Herausforderungen Ihrer Branche?
  • Verfügt Ihr ERP-Berater über ausreichend organisatorische Erfahrung im Projektmanagement - falls nötig auch mit verteilten oder internationalen Teams?
  • Vereint der ERP-Berater betriebswirtschaftliches Wissen mit IT-Kenntnissen?
  • Versteht Ihr ERP-Berater – über die eigene ERP-Software hinaus – alle in Ihrer Branche relevanten Technologien?
  • Bringt der ERP-Consultant die nötigen menschlichen Skills für einen ERP-Manager mit (Teamgeist, Service-Orientierung, Flexibilität …)?
  • Stimmt die Chemie zwischen dem ERP-Ansprechpartner, Ihrem Team und dem Management?
  • Trauen Sie dem ERP-Manager zu, Ihr Unternehmen bei der digitalen Transformation zu begleiten und wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung Ihres Geschäftsmodells zu liefern?

Kurz zusammengefasst: Ein guter ERP-Berater ist ein breit aufgestelltes Allround-Talent mit hoher Sozialkompetenz. Aber was tun, wenn Sie sich nicht sicher sind? Unser Tipp: Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl, mit wem Sie über viele Jahre eng zusammenarbeiten möchten!

kostenloses ebook in sieben schritten zum richtigen erp system

© Bild: fotolia.com / Coloures-Pic / Bildnummer: 47794853

0721 / 96723-263
+43 1 319 15 19
+49 721 96 72 30
703-444-2500
+38 061 21 37 855
+420 241 931 544
+31 (0)85 3033 555
+421 903 717 980
+55 - 11 5054 - 5500
+852-2793-3317
+91 77559 04373
+62 (21) 293 19 366
+603-56124999
++94 76 666 9070
+66 81 6297375
+359 2 423 61 56

Kontakt

Diese Einwilligung können Sie jederzeit durch eine Nachricht an [email protected] widerrufen. Wir versichern Ihnen, dass die Angaben streng vertraulich und nur von der abas Software AG sowie den abas Software Partnern gemäß unserer Datenschutzerklärung genutzt werden.

abas Hauptsitz

0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

Nittmann und Pekoll GesmbH

+43-1-319-15-19
abas Austria
Rufgasse 9/25
1090 Wien
0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

North American Headquarters

703-444-2500
abas USA
45999 Center Oak Plaza
Suite 150
Sterling, VA20166

Infocom Ltd.

+38 061 21 37 855
bul. t. Shevchenko, 56
Zaporozheye
69001

amotIQ sro

+420 241 931 544
Belnická 603
252 42 Jesenice u Prahy

ABAS Business Solutions Nederland BV

+31 (0)85 3033 555
abas Netherlands
Beilerstraat 24
9401 PL Assen

amotIQ sro

+421 903 717 980
amotIQ sro
Palarikova 36
900 28 Ivanka pri Dunaji

SHP Informática Ltda

+55 - 11 5054 - 5500
SHP Informática Ltda
Alameda dos Jurupis, 452, 7°andar - Conjunto 73/74
Sao Paulo - SP 04088-001

abas Business Solutions Limited

+852- 2793-3317
abas Hong Kong
1621, New Tech Plaza
34 Tai Yau Street
Hong Kong

abas Force India Pvt. Ltd.

+91-77559-04373
abas India
303, Aspiro Complex, Opp. Thyssenkrupp,
Pimpri Stn. Road, Pimpri,
Pune 411018

PT. abas Information Systems

+62 (21) 293 19 366
abas Indonesia
11620 Taman Aries, Jakarta barat Jakarta
Grand Aries Niaga G1-2H

Synchro RKK Sdn Bhd

+603-56124999
abas Malaysia
Sunway Geo Avenue,
Jalan Lagoon Selatan
Sunway South Quay,
Bandar Sunway
Subang Jaya Selangor 47500

Providence Global Pvt Limited

+94 770415387
Providence Global Pvt Limited
752/1
Dr De Silva Mawatha
Colombo 09

Wisdom Information Systems

+66-29340451/52/53
Wisdom Information Systems
208/5 Ladprao Soi 126
Bangkok 10310

abas Бизнес Сълюшънс България ООД

+359 2 423 61 56
abas Бизнес Сълюшънс България ООД
жк. Младост 1А, бл.553А, офис 1
1729 София