Skip to main content

Webinar: Änderungen der Iran Sanktionen und ihre Auswirkungen

Deutschland hat traditionell hervorragende Handelsbeziehungen zum Iran und die deutschen Produkte stehen im Iran nach wie vor für Qualität. Viele Iraner kennen die Produkte aus der Zeit vor den Sanktionen, was sich auch in den Außenhandelszahlen vor den Sanktionen wiederspiegelt. Lediglich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden mehr Waren eingeführt als aus Deutschland. Ca. 30 Prozent der industriellen Infrastruktur stammen aus Deutschland und daher ist das Interesse an Produkten aus Deutschland noch immer ungebrochen.

Durch die lang anhaltende Zeit der Sanktionen konnte die Iranische Industrie Ihre Produktionsanlagen lange nicht im ausreichenden Maße erneuern bzw. modernisieren. Und gerade in den Branchen wie Maschinen- und Flugzeugbau, Logistik-, Automobil- und Baubranche und auch im Bereich der Petrochemie und der Agrarindustrie sind deutsche Unternehmen besonders stark und können auf gute Geschäfte hoffen.

Doch leider ist es nicht so, wie von vielen Medien berichtet wird, dass alle Sanktionen gegen den Iran aufgehoben wurden. Die erfolgreichen Verhandlungen mit dem Iran, in dem der Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) von alle Verhandlungspartner beschlossen und von der UN am 20. Juli 2015 gebilligt wurde, beinhaltet einen stufenweisen Abbau der Sanktionen.

Dieser Teilabbau der Sanktionen ist somit die große Herausforderung für die Unternehmen, denn sie müssen erkennen: „Was ist frei“, „Was ist genehmigungspflichtig“ oder „Was ist sogar verboten“?

Das Webinar gibt Ihnen einen Einblick in die Herausforderungen aus Sicht des Zolls und der Exportkontrolle, wenn Sie mit dem Iran Geschäfte durchführen wollen.

Die internationalen Sanktionen durch die UN, der Europäischen Union und der USA werden durch den JCPOA (Joint Comprehensive Plan of Action) stufenweise abgebaut und somit ergeben sich für viele Unternehme neue Chancen, sich auf dem Iranischen Markt platzieren zu können.

  • Chancen und Märkte im Iran: Potenziale der verschiedenen Branchen
  • Exportkontrolle: Was ist zu beachten und Was ist verboten
  • Zoll: Was verlangt der deutsche Zoll

Das Webinar hat bereits stattgefunden. Hier finden Sie unsere aktuellen Webinare und Events. Wir freuen uns auf Sie!

Referent Thorsten Langer: Experte für das EU & US Außenwirtschaftsrecht

Thorsten Langer - Referent des Webinars - verdeutlicht, wie sich Zoll und Exportkontrolle bei Geschäften mit dem Iran vereinbaren lassen. Herr Langer ist seit 1991 im Bereich des Zolls, der Exportkontrolle und der internationale Logistik tätig. Dieser Teilabbau der Sanktionen ist somit die große Herausforderung für die Unternehmen, denn sie müssen erkennen: „Was ist frei“, „Was ist genehmigungspflichtig“ oder „Was ist sogar verboten“?

Webinardaten
Thema:
 Änderungen der Iran Sanktionen und ihre Auswirkungen
Termin: 26. Oktober 2016, 14:00 bis 15:00 Uhr
Referent: Thorsten langer, FORMAT Software Service GmbH 

0721 / 96723-263
+43 1 319 15 19
+49 721 96 72 30
703-444-2500
+38 061 21 37 855
+420 241 931 544
+31 (0)85 3033 555
+421 903 717 980
+55 - 11 5054 - 5500
+852-2793-3317
+91 77559 04373
+62 (21) 293 19 366
+603-56124999
++94 76 666 9070
+66 81 6297375
+359 2 423 61 56

Kontakt

Diese Einwilligung können Sie jederzeit durch eine Nachricht an [email protected] widerrufen. Wir versichern Ihnen, dass die Angaben streng vertraulich und nur von der abas Software GmbH sowie den abas Software Partnern gemäß unserer Datenschutzerklärung genutzt werden.

abas Hauptsitz

0721 / 96723-263
abas Software GmbH
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland

Nittmann und Pekoll GesmbH

+43-1-319-15-19
abas Austria
Rufgasse 9/25
1090 Wien
0721 / 96723-263
abas Software AG
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe
Deutschland